31
Mai

Mai 2013

Nachdem die Unterstützung für Ubuntu 11.10 offiziell ausgelaufen ist, habe ich das MediaCenter meiner Eltern auf Ubuntu 12.04 LTS aktualisiert. Das habe ich mit dem Upgrade-Service der Aktualisierungsverwaltung gemacht und nach 1 -2 Stunden war es dann fertig. Die lange Wartezeit schiebe ich der etwas schwachen CPU in die Schuhe, was aber nichts daran ändert, dass das Upgrade einwandfrei durch lief und keine Probleme danach auftraten.

Dem Raspberry Pi habe ich mittlerweile sein Gehäuse zugewiesen und ownCloud soweit eingerichtet, dass es für mich und die Familie nutzbar ist. Als Nächstes werde ich mich bestimmt mit dem Einbinden einer verschlüsselten Festplatte beschäftigen und nachfolgend dann auch damit, wie ich den RPi sinnvoll in meine Datensicherungen einbeziehe.

Auf den beiden Androiden habe ich mir ein sehr altes Spiel aus meiner Jugend zugelegt: Carmageddon. Das Spiel gab es seit 1997 auf dem PC und weckte alte Erinnerungen in mir und nun wurde es auf Android umgesetzt. Bin gespannt, ob und wann die ganzen anderen Klassiker wie Space Quest, Leisure Suit Larry – um nur einige zu nennen – nochmal portiert werden.

31
Jan

Januar 2013

Mein Lenovo IdeaPad A1 habe ich auf Android 4.0 hochgezogen nach der offiziellen Anleitung von Lenovo. Die einzige Hürde war für mich eine bootfähige microSDHC zu finden. Ein hoch auf die Linux-Boardmittel übrigens, namentlich hier das genutzte dd, was ich ja schon beim Update der EOS 400D einsetzte.

Lenovo IdeaPad A1 mit Android 4.0

Nun erstrahlt das Tablet in neuem Glanz und beglückt mich mit einem selbst fotografierten Bildschirmhintergrund. Es ist etwas träger geworden beim Booten und benötigt ab und an einen Neustart, ansonsten funktioniert alles wie gewohnt und somit gibt es immer noch keine Möglichkeit einen Screenshot zu machen und ich musste abfotografieren…

Weil in meinen Kreisen immer alle von Cinnamon reden, musste ich das NC10 auch mal dazu nötigen. Also mit dieser Anleitung den PPA hinzugefügt, dann Paketlisten aktualisiert und das Paket cinnamon installiert. Danach noch fix abgemeldet, beim Login Cinnamon ausgewählt und da war es.

Das NC10 mit Ubuntu 12.10 mit Cinnamon

Was soll ich sagen, es ist halt wie früher unter Gnome 2. Für mich ist es eine totale Umgewöhnung und bringt nicht wirklich einen Vorteil. Aber ich lasse es mal drauf, damit mein Kopf ab und an mal umdenken muss.

Getdeb.net und Playdeb.net – bestimmt das größte PPA und inofizielles Repository neben den offiziellen Ubuntuquellen – haben auf Google+ ihr Ende bekannt gegeben, nachdem ein Serverausfall die gesamte Datenbank beschädigt hatte und die Wiederherstellung für den einzigen Maintainer nicht schaffbar ist. Ich hoffe wirklich, dass diese Bekanntgabe die Community wach rüttelt und sich ein paar Freiwillige finden, die tolle Arbeit der letzten Jahre von Christoph Korn fortzuführen. Ich habe zumindest die Leute der Dick Turpin Road Show gebeten darüber im Podcast zu berichten, was aber sehr schwer werden wird, da die Seiten mit allen Informationen auch nicht erreichbar sind und Wikipedia hier nicht sehr ergiebig ist. Ich danke allen Beteiligten für Ihre tolle Arbeit!

Diesen Monat gibt es nicht sehr viel zu berichten, aber ich fange einfach mal mit dem Negativen an. Da ich gern lese und mir teilweise die Zeit fehlt, zu Hause ein Buch zu lesen oder es an manchen Orten, wie dem Fitnessstudio, nicht sinnvoll ist, ein Buch dabei zu haben, höre ich gern Hörbücher. Bisher kaufte ich mir die auf CD und wandelte sie in MP3 oder OGG um, damit ich sie im Auto, auf dem Handy oder MP3-Playern hören konnte. Mittlerweile kann man aber auch digitale Versionen käuflich erwerben, also dachte ich mir, schaust du dich mal um und ich fand Audible, was zu Amazon gehört und sehr viele Hörbücher zur Auswahl hat. 9,95€/Monat und jeden Monat ein Hörbuch nach Wahl kostenlos klang für mich fair und erträglich und deshalb meldete ich mich an und wählte mein erstes Hörbuch aus.

Die Download-Seite hatte eine Fehlermeldung, dass sie nicht verfügbar wäre. Ebenso erging es mir auf der Registrierungs-Seite für Abspielgeräte. Also wartete ich ein paar Tage und versuchte es dann erneut – gleiches Problem. Nach Recherchen fand ich heraus, dass beide Seiten eine Software benötigen, welche es wohl nur für Win und mit Glück für Mac gibt. Da meine Endgeräte alle Audible-zertifiziert sind, suchte ich nach einem Umweg und fand die Audible-Android-App, welche ich mir auf dem LG 4X installierte und auch sofort meinen Download starten konnte. Die Datei im AAX+ Format kopierte ich dann auf meinen MP3 Player ins Audible Verzeichnis und wollte es natürlich auch anhören – nichts! Unbekannt.

Ich sage nur DRM. Weitere Recherchen waren also fällig und es stellte sich heraus, dass man wirklich mit der Software seine Audible-zertifizierten (!!!) Geräte registrieren muss, bevor man dann sein gekauftes (!!!) Hörbuch anhören kann. Naja, und besagte Software geht nicht mit Linux. Ich werde also kündigen.

Da mein Cleverhandy auch NFC besitzt, habe ich damit etwas rumexperimentiert und es als ganz tolle Spielerei im privaten und vorallem sicheren Bereich zu benutzen. Die mitgelieferte App empfand ich als eine Geste, deshalb musste der NFC Task-Launcher her und siehe da, mit NFC kann man tolle Sachen anstellen. Ich habe testweise ein Tag für mein Auto gemacht, welches Bluetooth einschaltet (für die Freisprechanlage), Klingeltöne ausschaltet (Freisprechanlage übernimmt das Klingeln), Benachrichtigungen auf höchste Lautstärke (Stichwort Fahrgeräusche) und alle unnötige Verbindungen wie GPS, WLAN und Co ausschaltet. Es hat auch eine Toggle-Funktion, kehrt somit alles wieder um bei erneuter Benutzung. Mein nächstes Projekt wird ein Tag mit meinen Gast-WLAN-Zugangsdaten sein, damit man nicht immer alles manuell eingeben muss.

Weil der Fortschritt bei Smartphones unaufhaltbar ist, wurde mal eben die Benachrichtigungs-LED hinfortentwickelt. Nun nervt aber im Minutentakt das Display anzuschalten, damit man sieht, ob wer angerufen hat oder sonstige Dinge verpasst wurden, wenn man im Lautlos- oder Vibrationsmodus ist. Also habe ich NoLED installiert, was  die gewünschten Apps überwacht und die entsprechenden Symbole dann auf dem Display anzeigt, wenn eine Benachrichtigung vorliegt.

Damit man auch mal was zur Belustigung hat, habe ich Gun Strike für mich entdeckt, was meine CS-Vergangenheit etwas Bauchmiezelt. Damit der QuadCore auch ab und an was zu tun hat, habe ich mir Need For Speed Most Wanted gekauft. Und damit ich auch mal was Kurzweiliges für ein gepflegtes 1on1 habe, entdeckte ich Schiffe Versenken (Bluetooth!) für mich, wo man via Bluetooth (überraschend, oder?) gegeneinander spielen kann.