31
Aug

August 2014

Ich habe die Standard SMS App auf den Androiden durch TextSecure von Open Whisper Systems ersetzt. Das hat erst einmal keine weiteren Auswirkungen, denn SMS werden ganz normal verschickt. Einziger Vorteil ist jetzt, dass wenn ein Empfänger der SMS auch TextSecure verwendet, dann bekommt er die Nachricht verschlüsselt. Funktionieren tut es wie bei RedPhone über die Telefonnummer. TextSecure ist übrigens die Standard SMS App bei Cyanogen Mod. Nun wünsche ich mir nur noch die Verschmelzung beider Apps.

Den bisher sehr vernachlässigten HP N36L Server habe ich via Upgrade von Ubuntu Server 10.04.03 LTS erst auf 12.04 und dann auf 14.04 gebracht, dazu war mir der Befehl

do-release-upgrade

sehr hilfreich. Beim Linux/MacOS Stammtisch waren dieses Mal rekordverdächtige 11 Leute anwesend 🙂

30
Apr

April 2014

Nachdem letzten Monat der Linux/MacOS Stammtisch wegen der Chemnitzer Linux-Tage ausfiel, haben wir diesmal einen Workshop beim geschätzten Kollegen GoodCleanFun zu Hause veranstaltet, wo versucht wurde, auf einem meiner Raspberry Pi einen Jabber Server und einen Movim Pod zu insallieren. Nachdem unsere letzten Versuche mit Openfire und Lighttpd gescheitert waren, wollten wir ejabberd and nginx nutzen. Am Ende des Abends lief der Jabber Server und Movim war installiert, aber nginx hatte noch einige Probleme, so dass wir eine kreative Pause benötigen und das Projekt ein anderes Mal weiterführen. Wenn wir erfolgreich sein sollten, wird der Workshop in einem Howto zusammengefasst und freigegeben. Vielen Dank nochmal an GCF, der sich sehr viel Mühe gibt bei diesem Projekt.

Die Medien, Canonical und eine EMail von Canonical erklärten mir ziemlich direkt, dass mein geliebtes UbuntuOne zum 31.07.2014 eingestellt wird und ich meine Daten sichern soll. Ich hatte eine 25 GB Erweiterung und kaufte gern meine Musik darüber ein und fast alle Howtos auf diesem Blog haben die Bilder dort liegen und nun muss eine Alternative her. GoogleDrive mit seinen 15 GB ist ja an sich total toll, hat aber keine Linux Unterstützung, also ist es vorerst wieder die Dropbox geworden, bis ich meine eigene Owncloud endlich mal stabil und vollverschlüsselt hinbekommen habe. Natürlich habe ich die mittlerweile knapp 7 GB meines Speichers gleich mal mit Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt und lege keine sensiblen Daten dort ab. Das Positive an der ganzen Sache ist natürlich, dass ich nun nicht mehr an Linux Distributionen gebunden bin, welche auch ein UbuntuOne Client haben…

28
Feb

Februar 2014

Dieses mal sehr spät, denn der Monat war kurz und ich hatte viel zu tun und konnte leider keine nennenswerten Ergebnisse erzielen. Im Großen und Ganzen habe ich versucht, auf dem Raspberry Pi einen Jabber Server mit pubsub zu installieren und Movim zum Laufen zu bringen und das auch noch ziemlich leichtgewichtig. Da ich noch am Lighttpd hängen geblieben bin und auch mein Kollege Torsten von Goodcleanfun.de und dem Linux/MacOS Stammtisch Dresden nicht wirklich weiter kam, poste ich nur hier den aktuellen Stand.

SSL Zertifikat erstellt mit folgendem Befehl:

/usr/lib/ssl/misc/CA.pl -newca und /usr/lib/ssl/misc/CA.pl -newreq

JAVA installiert mit folgendem Befehl:

sudo apt-get install default-jre

Openfire runtergeladen mit folgendem Befehl:

wget -O openfire_3.9.1.deb http://www.igniterealtime.org/downloads/download-landing.jsp?file=openfire/openfire_3.9.1_all.deb

Openfire installiert mit folgendem Befehl:

sudo dpkg -i openfire_3.9.1.deb

Openfire Setup im Browser durchgeführt:

http://ip_adresse:9090

Nach der Admin-Konto Einrichtung muss man etwa 15-30 Minuten warten. Dann bei Benutzername admin eingeben und dann das Kennwort vom Admin-Konto

Lighttpd installiert mit folgendem Befehl:

sudo apt-get install lighttpd